Wie funktioniert ein Dampfgarer?

Eine Einkaufsentscheidung ist leichter gefällt, wenn man weiß, wie ein Gerät funktioniert und welchen Nutzen man davon hat. Es ist nicht anders beim Kochen mit Dampfgarern. Er arbeitet mit heißem Wasserdampf und gart die Lebensmittel frei von Fett und auch ohne Flüssigkeitszugabe. Zwar kann man mit Schnellkochtöpfen und dem Römertopf ähnlich arbeiten, aber der Dampfgarer hat mehr Vorteile zu bieten. Er kann den Garvorgang beschleunigen, was Arbeitszeit einspart. Er kann eingesehen werde, so dass man sieht, wie sich die Lebensmittel beim Garvorgang verändern. Außerdem verbraucht er weniger Strom als der Backofen oder Herd und das macht bei dem fast täglichen Gebrauch sehr viel Geld aus. Dazu ist er leicht zu bedienen und man verschmutzt weder Herd noch Backofen und spart sich viel Putzarbeit. Ganz davon abgesehen, kann man viele Dampfgarer als Tischgerät einsetzen und muss somit noch nicht einmal aufstehen, um das Essen servieren zu können. Nun möchten wir näher darauf eingehen, wie ein Dampfgarer funktioniert, der dabei noch nicht einmal teuer ist.

Dampfgarergerät

Schritt 1: Wasser einfüllen

Als erstes muss man den Dampfgarer unten mit Wasser befüllen. Der Wasserbehälter wird mit der maximalen Wassermenge befüllt, oft ist dies ein Liter Wasser. Wenn man Wasser nachfüllen muss, gibt dies in der Regel das Gerät mit einem Blinken bekannt. Oft findet sich seitlich eine Nachfüll-Öffnung, so dass das Wasser leicht nachgefüllt werden kann.

Schritt 2: Die Lebensmittel dürfen folgen

Im zweiten Schritt gibt man die Lebensmittel in den Dampfgarer hinein. Hier unterscheiden sich die Dampfgarer. Manche Geräte bestehen aus übereinander gestapelten Behältern, was recht leicht ist, denn so befüllt man einfach jede Behälter mit den Lebensmitteln. Manche Dampfgarer haben zwei Einsätze, die man mit einer sogenannten Zange herausholen kann, sie werden auch oft als Dampfkörbe bezeichnet. Bei fast allen Dampfgarern haben die Einsätze kleine Löcher, damit der Dampf hindurchgehen kann. Manche Dampfgarer haben Etagen, die aus Gitter bestehen, hie braucht es keine zusätzlichen Löcher für das Garen. Der Dampf steigt immer von oben nach unten und gart so die Lebensmittel.

Hier sei noch kurz gesagt, obwohl man dies auch der Anleitung von einem Dampfgarer entnehmen kann: Bei den gestapelten Behältern gehört nach unten die Nahrung, die am längsten garen muss. Kartoffeln, aber auch härteres Gemüse ist dies meist. So werden alle Lebensmittel perfekt gegart und man kann Lebensmittel die eher gar sind, von oben nach unten entfernen, was natürlich recht leicht ist.

Schritt 3: Die Programmierung

Bis jetzt ist alles recht einfach, oder? So bleibt es auch. Im dritten Schritt stellt man den Timer, also die Garzeit ein. Dies kann durch einen Drehknopf erfolgen, aber bei manchen Dampfgarern auch über die digitale Einstellung erfolgen. Viele Dampfgarer kommen nur mit dem Timer daher. Aber es gibt auch Geräte, bei denen man eine Auswahl an Programmiermöglichkeiten hat. So lässt sich der Dampfgarer für Fisch oder Fleisch einstellen, ebenso für Reis oder auch Blattgemüse. Dies kann man den Geräten entnehmen.

Schritt 4: Essen!

Der letzte Schritt besteht daraus, dass man nun die Mahlzeiten entnehmen kann und schon auf den Tisch stellen kann. Meist hat man einen Dampfgarer, der laut zu piepen anfängt, wenn die Garzeit erreicht wurde. Es kann aber auch ein anderes akustisches Geräusch zu hören sein. Wichtig ist, dass man die Lebensmittel mit Topflappen aus dem Dampfgarer entnimmt, denn der heiße Dampf, der dem Gerät noch entweicht, könnte ansonsten zu Verbrennungen führen.

Der Dampfgarer bringt viel Vorteile mit sich:

  • Er kann Stromkosten einsparen
  • Dass Essen wird fettfrei zubereitet
  • Die Mahlzeiten sind schneller fertig
  • Man spart viel Putzarbeit ein

Man könnte noch weitere Vorteile aufführen, aber es dürfte klar sein, dass man mit dem Dampfgarer gesund essen kann, viel Geld einsparen kann und wunderbare Mahlzeiten zu sich nimmt. Mit dem Dampfgarer muss man nicht mehr neben dem Herd stehen, sondern kann sich anderen Sachen zuwenden. Ideal, wenn man Gäste hat, denn so kann man eine leckere Mahlzeit herstellen und kann sich doch seinen Gästen widmen. Der Dampfgarer ist nicht teuer, den Preis könnte man bei einer guten Energieklasse schnell wieder heraus haben. Man darf sich gegenüber dem Herd über 70 Prozent Einsparungen freuen, was sehr für die Nutzung spricht. Aber im Vordergrund steht das gesunde Essen- mit dem man sich wohler fühlen wird und durch das man abnehmen kann.