Tipps zum Kochen mit einem Umluftofen

Der Umluftofen kann Ihnen viel Zeit und Energie in der Küche sparen, aber zuerst müssen Sie einige Dinge lernen, wenn Sie ihn zum ersten Mal benutzen. Befolgen Sie diese Tipps für ein erfolgreiches Umluftgaren.

Der Unterschied zwischen Umluft und konventionellen Öfen

Es ist wichtig zu wissen, wie Umluftöfen Lebensmittel zubereiten. Ein herkömmlicher Ofen nutzt Strahlungswärme, die von unten und oben auf die Lebensmittel an der Ober- und Unterseite des Ofens kommt. Andererseits führt ein Umluftofen heiße Luft über und um das Essen herum. All die heiße Luft um das Essen herum hilft, es gleichmäßig und schneller zu kochen, als es mit herkömmlichen Methoden möglich ist.

Wie man einen Umluftofen benutzt

Die richtige Verwendung des Umluftofens stellt sicher, dass Ihre Koch- und Backarbeiten perfekt sind.

Zeit und Temperatur

Im Allgemeinen senkt die Verwendung des Umluftofens die Temperatur um 25°C und/oder verkürzt die Zeit von 15% auf 30%, um Ihr herkömmliches Ofenrezept an den Umluftofen anzupassen. Dies hängt von dem Rezept ab, das Sie erstellen möchten. Wenn zum Beispiel ein Rezept für einen Fleischbraten verlangt, 2 Stunden lang in einem gemeinsamen Ofen gekocht zu werden, wird es in der Welt der perfekten Umluft 84 Minuten lang (30% weniger Zeit) gekocht. Reduziert die Garzeit für Gerichte wie Eintöpfe, Gemüse und Backwaren um 15%. Wie immer verwenden Sie ein sofort ablesbares Küchenthermometer, um das Kochen zu überprüfen.

Wählen Sie die richtigen Behälter aus

Da ein Umluftofen Lebensmittel durch das Einbringen von heißer Luft kocht, wollen Sie nicht, dass es zu einer Störung zwischen der Luft und den Lebensmitteln kommt. Das bedeutet, dass man mit niedrigkantigen Behältern Lebensmittel kocht, die Fette und Säfte abgeben, dass man darauf achtet, dass die Lebensmittel nicht die Seiten des Backblechs berühren, und dass man auf allen Seiten mindestens 2 Zoll Platz zwischen der Pfanne und dem Ofen lässt. Für Kekse und andere fettfreie oder saftarme Lebensmittel verwenden Sie die randlosen Bleche.

Der Umluftofenventilator

Jedes Kochgefäß kann im Umluftofen verwendet werden, solange Platz für die Luftströmung herum besteht. Einer der Vorteile der Umuft ist, dass sie Lebensmittel in jedem Gefäß immer genauso knusprig machen können. Wenden Sie sich jedoch immer an den Hersteller Ihres Kochgeschirrs, um sicherzustellen, dass es in einem Umluftofen verwendet werden kann.

Decken Sie die Regale des Ofens niemals mit Aluminiumfolie oder einem anderen Produkt ab, da dies den freien Luftaustausch verhindert.

Wenn Sie Backpapier in Ihren Backblechen verwenden, müssen die Ecken mit Gewichten für Kuchen oder eine andere Methode verankert werden. Andernfalls hebt die Luft aus dem Umluftofen sie auf das Essen, wodurch sie möglicherweise ihr Aussehen ruinieren und eine Bräunung verhindern.

Machen Sie sich mit dem Ventilator vertraut

Die meisten Umluftöfen können bei ausgeschaltetem Gebläse verwendet werden, wodurch sie im Wesentlichen zu einem herkömmlichen Ofen werden. Einige Modelle bieten auch unterschiedliche Luftwerte und weisen an, wann von High auf Low Air umgestellt werden muss und welche Lebensmittel unter diesen Bedingungen am besten gekocht werden.

Verbringen Sie einige Zeit damit, das Handbuch zu lesen, das mit Ihrem Ofen geliefert wird, um sicherzustellen, dass Sie genau verstehen, wie es funktioniert.

Wann sollte man einen Umluftofen verwenden?

Wenn Sie eine knusprige, goldene Kruste wollen, oder wenn Sie die Garzeit in ein großes Stück Fleisch verkürzen wollen, benutzen Sie einen Umluftofen. Andere Gelegenheiten, bei denen Ihr Umluftofen ideal ist, sind:

  • Eintöpfe: Wenn Lebensmittel gekocht und abgedeckt werden, ist ein Umluftofen eine gute Wahl, da er die Zeit erheblich verkürzen kann.
  • Braten: Schwein, Pute und Gemüse werden schneller und gleichmäßiger im Umluftofen gegart. Darüber hinaus bräunt die heiße Luft sie und karamellisiert die Haut, wodurch eine Kruste entsteht, die sie saftig hält.
  • Bestimmte Backwaren: Da die Lebensmittel gleichmäßig im Umluftofen gegart werden, können Rezeptanweisungen, die rotierende Behälter und Änderungen der Kochstufen empfehlen, ignoriert werden. Rezepte auf Fettbasis wie gefüllte Kuchen und Kekse, die nicht auf Dampf angewiesen sind, um sie weich zu machen, werden im Umluftofen großartig aussehen.

Warum Dampfgaren normalem Kochen überlegen ist

Allgemeines

Viele Konsumenten sind sich kaum bewusst, dass Dampfgaren bei vielen Anwendungen normalem Kochen vorzuziehen ist. Das hat mehrere Gründe unter anderem ist mit dieser Methode eine schonende Behandlung wertvoller Inhaltsstoffe sicher gestellt. Dampfgaren schützt Vitamine, Mineralstoffe und Aromen die in den Lebensmittels vorhanden sind. Das hat auch zur Folge, dass die durch Dampfgaren zubereiteten Speisen besonders intensiv und kräftig schmecken. Insofern kann man diesbezüglich auch sparsam mit Salz und Gewürzen umgehen.

Methoden Dampfgaren

Viele Hobbyköche und Hausfrauen verwenden zum Dampfgaren elektrische Dampfgarer. Diese sind leicht zu bedienen, preiswert und jederzeit und überall anwendbar. So ein Gerät ähnelt einem hohen Kochtopf und beinhaltet meistens drei oder vier Einsätze. Damit können problemlos mehrere Mahlzeiten zubereitet werden, unabhängig von der unterschiedlichen Garzeit.
Wer mit dieser Methode öfters kocht und dazu noch größere Portionen benötigt, der sollte über die Anschaffung eines Einbaugerätes nachdenken. Solche Geräte gibt es mit einem integrierten Wassertank der von Außen befüllt werden muss. Neuere Geräte sind mit einem Festwasseranschluss verbunden.

Vorteile Dampfgaren gegenüber normalem Kochen

Bei dieser Methode bleiben wertvolle Inhaltsstoffe wie Vitamine, Spurenelemente und Mineralien erhalten. Das ist bei normalen Kochvorgang nicht gegeben. Hier ist das Dampfgaren dem normalem Kochen allemal vorzuziehen. Gegartes Gemüse bleibt zudem bissfester und farbintensiver erhalten.

Ein weiterer Vorteil ist die Sache mit dem Geschmack, Während beim Kochen viele Aromen sich einfach in Luft auflösen, ist das beim Dampfgaren nicht der Fall. Hier bleiben Aromen größtenteils erhalten, es muss sparsamer nachgewürzt werden.

Auch die Tatsache, dass fast alle bekannten Lebensmittel gegart werden können spricht für sich. Vor allem erzielt man bezüglich Geschmack und gesunde Inhaltsstoffe wesentlich bessere Ergebnisse, als zum Beispiel beim Kochen. Während beim Kochen viele Vitamine und Mineralien sich in Luft auflösen ist das beim Garen nicht der Fall. Gute Ergebnisse werden mit Gemüse, Fisch, Geflügel und Meeresfrüchten erzielt.

Vorteile bezüglich der Gesundheit

gedämpftes gemüseDer größte Vorteil ist der der Gesundheit. Während man beim Braten in der Pfanne immer Kochfette verwenden muss, kann auf diese beim Dampfgaren ganz und gar verzichtet werden. Das Lebensmittel wird beim Garen von Wasserdampf umhüllt und damit fettfrei gegart. Gewürze können sparsam verwendet werden, da diese nicht im Kochwasser schwimmen und verdampfen. Vitamine bleiben in Speisen die gegart werden wesentlich besser erhalten als beim Kochen. Garkost eignet sich vor allem für Kranke und ältere Menschen die schonender Nahrung bedürfen. Vor allem bei Speisen die nur wenig Salz enthalten, ist Dampfgaren eine gesunde Alternative.

Die Optik

Speisen die dampfgegart werden behalten Form und Farbe mit. Bekanntlich isst ja das Auge immer mit, hier ist Dampfgaren klar im Vorteil gegenüber normalem Kochen. Beim Dampfgaren bleiben die Farben von Gemüse vollständig erhalten.

Der Geschmack

Ohne Wasser und Fett bleibt der Geschmack der Speisen wesentlich besser erhalten. Zubereitete Speisen schmecken wesentlich geschmacksintensiver. Da kaum Salz und Gewürze eingesetzt werden müssen, bleibt der Eigengeschmack der Speise erhalten. Gemüse bleibt knackig, Fisch und Fleisch bleiben saftig, Gegebenheiten die beim Kochen so nicht vorhanden sind.

Die Kosten

Nicht nur bezüglich Geschmack und Gesundheit ist Dampfgaren dem normalem Kochen vorzuziehen, auch wenn es um Energie sparen geht, ist diese Methode klar im Vorteil. In einem Dampfgarer können mehrere Speisen gleichzeitig zubereitet werden, es kommt nur eine Herdplatte zum Einsatz.
Gegenüber dem normalem Kochen benötigt man dazu weniger Energie, außerdem kommt weniger Abwasch und zeitlicher Aufwand zustande.

Wie funktioniert ein Dampfgarer?

Eine Einkaufsentscheidung ist leichter gefällt, wenn man weiß, wie ein Gerät funktioniert und welchen Nutzen man davon hat. Es ist nicht anders beim Kochen mit Dampfgarern. Er arbeitet mit heißem Wasserdampf und gart die Lebensmittel frei von Fett und auch ohne Flüssigkeitszugabe. Zwar kann man mit Schnellkochtöpfen und dem Römertopf ähnlich arbeiten, aber der Dampfgarer hat mehr Vorteile zu bieten. Er kann den Garvorgang beschleunigen, was Arbeitszeit einspart. Er kann eingesehen werde, so dass man sieht, wie sich die Lebensmittel beim Garvorgang verändern. Außerdem verbraucht er weniger Strom als der Backofen oder Herd und das macht bei dem fast täglichen Gebrauch sehr viel Geld aus. Dazu ist er leicht zu bedienen und man verschmutzt weder Herd noch Backofen und spart sich viel Putzarbeit. Ganz davon abgesehen, kann man viele Dampfgarer als Tischgerät einsetzen und muss somit noch nicht einmal aufstehen, um das Essen servieren zu können. Nun möchten wir näher darauf eingehen, wie ein Dampfgarer funktioniert, der dabei noch nicht einmal teuer ist.

Dampfgarergerät

Schritt 1: Wasser einfüllen

Als erstes muss man den Dampfgarer unten mit Wasser befüllen. Der Wasserbehälter wird mit der maximalen Wassermenge befüllt, oft ist dies ein Liter Wasser. Wenn man Wasser nachfüllen muss, gibt dies in der Regel das Gerät mit einem Blinken bekannt. Oft findet sich seitlich eine Nachfüll-Öffnung, so dass das Wasser leicht nachgefüllt werden kann.

Schritt 2: Die Lebensmittel dürfen folgen

Im zweiten Schritt gibt man die Lebensmittel in den Dampfgarer hinein. Hier unterscheiden sich die Dampfgarer. Manche Geräte bestehen aus übereinander gestapelten Behältern, was recht leicht ist, denn so befüllt man einfach jede Behälter mit den Lebensmitteln. Manche Dampfgarer haben zwei Einsätze, die man mit einer sogenannten Zange herausholen kann, sie werden auch oft als Dampfkörbe bezeichnet. Bei fast allen Dampfgarern haben die Einsätze kleine Löcher, damit der Dampf hindurchgehen kann. Manche Dampfgarer haben Etagen, die aus Gitter bestehen, hie braucht es keine zusätzlichen Löcher für das Garen. Der Dampf steigt immer von oben nach unten und gart so die Lebensmittel.

Hier sei noch kurz gesagt, obwohl man dies auch der Anleitung von einem Dampfgarer entnehmen kann: Bei den gestapelten Behältern gehört nach unten die Nahrung, die am längsten garen muss. Kartoffeln, aber auch härteres Gemüse ist dies meist. So werden alle Lebensmittel perfekt gegart und man kann Lebensmittel die eher gar sind, von oben nach unten entfernen, was natürlich recht leicht ist.

Schritt 3: Die Programmierung

Bis jetzt ist alles recht einfach, oder? So bleibt es auch. Im dritten Schritt stellt man den Timer, also die Garzeit ein. Dies kann durch einen Drehknopf erfolgen, aber bei manchen Dampfgarern auch über die digitale Einstellung erfolgen. Viele Dampfgarer kommen nur mit dem Timer daher. Aber es gibt auch Geräte, bei denen man eine Auswahl an Programmiermöglichkeiten hat. So lässt sich der Dampfgarer für Fisch oder Fleisch einstellen, ebenso für Reis oder auch Blattgemüse. Dies kann man den Geräten entnehmen.

Schritt 4: Essen!

Der letzte Schritt besteht daraus, dass man nun die Mahlzeiten entnehmen kann und schon auf den Tisch stellen kann. Meist hat man einen Dampfgarer, der laut zu piepen anfängt, wenn die Garzeit erreicht wurde. Es kann aber auch ein anderes akustisches Geräusch zu hören sein. Wichtig ist, dass man die Lebensmittel mit Topflappen aus dem Dampfgarer entnimmt, denn der heiße Dampf, der dem Gerät noch entweicht, könnte ansonsten zu Verbrennungen führen.

Der Dampfgarer bringt viel Vorteile mit sich:

  • Er kann Stromkosten einsparen
  • Dass Essen wird fettfrei zubereitet
  • Die Mahlzeiten sind schneller fertig
  • Man spart viel Putzarbeit ein

Man könnte noch weitere Vorteile aufführen, aber es dürfte klar sein, dass man mit dem Dampfgarer gesund essen kann, viel Geld einsparen kann und wunderbare Mahlzeiten zu sich nimmt. Mit dem Dampfgarer muss man nicht mehr neben dem Herd stehen, sondern kann sich anderen Sachen zuwenden. Ideal, wenn man Gäste hat, denn so kann man eine leckere Mahlzeit herstellen und kann sich doch seinen Gästen widmen. Der Dampfgarer ist nicht teuer, den Preis könnte man bei einer guten Energieklasse schnell wieder heraus haben. Man darf sich gegenüber dem Herd über 70 Prozent Einsparungen freuen, was sehr für die Nutzung spricht. Aber im Vordergrund steht das gesunde Essen- mit dem man sich wohler fühlen wird und durch das man abnehmen kann.

Die Nutzung von einem Dampfgarer

Wer einen Dampfgarer für sich nutzt, hat mehrere Vorteile auf seiner Seite. So kann man den Dampfgarer nutzen, wenn man sich gesund ernähren möchte, aber ebenso auch, wenn man eine Diät durchführt. Der Dampfgarer bietet die Möglichkeit, ganz ohne Fett kochen und backen zu können. Der Dampfgarer ist auch deshalb sehr attraktiv, weil er in der Anschaffung nicht teuer ist und zu dem Herd bis zu 70 Prozent an Energiekosten einsparen kann. Dies ist recht gut, da man jeden Tag Mahlzeiten zubereitet und so wirklich enorm viel Geld einsparen kann.

Die Vorteile von einem Dampfgarer gegenüber einem Herd/Backofen:

  • Vitamine und Nährstoffe bleiben erhalten
  • die schonende Garung ist ohne Fett machbar
  • der Dampfgarer arbeitet schneller als der Herd oder Backofen
  • das Gerät ist sehr günstig und leistet viel
  • der Nutzer spart Energiekosten ein
  • das gesunde Essen ist garantiert
  • der Dampfgarer arbeitet mit Timer, so kann man sich anderen Dingen zuwenden

Der Dampfgarer findet seinen Weg in immer mehr Haushalte

Immer mehr Menschen nutzen den Dampfgarer für sich. Man möchte attraktiv sein, man will schlank sein, man möchte sich gesund ernähren, um gesund zu bleiben. Man möchte Obst und Gemüse genießen, bei dem die Vitamine dank der schonenden Garmethode, erhalten bleiben. Fisch und Fleisch wird saftig gegart, bleibt dabei aber frei von Fett. Da der moderne Dampfgarer auch eine Pizza garen kann, ebenso ein Hähnchen, sind abwechslungsreiche Mahlzeiten garantiert.

Der Dampfgarer ersetzt die Mikrowelle, den Herd und den Backofen

Wer sich einen Dampfgarer kaufen möchte, trifft oft auf Geräte zwischen 49 und 149 Euro. Das ist eine gute Preisklasse, obwohl es natürlich auch teurer werden kann. Aber für diese Preise bekommt man einen Dampfgarer von Markenherstellern, welcher eine lange Lebensdauer mit sich bringt. Und wenn man sich den Preis anschaut, ist der Dampfgarer meist sogar günstiger als eine Mikrowelle, als ein Herd oder ein Backofen. Und doch kann er meist alle drei Geräte ersetzen. Wer sich die modernen Geräte genauer anschaut, wird einen Dampfgarer mit Aufwärmfunktion finden und nutzen können. Die Mikrowelle könnte somit quasi entsorgt werden oder braucht erst gar nicht angeschafft zu werden. Den Herd und den Backofen sollte man zwar nicht entsorgen, aber umso öfter man den Dampfgarer für sich einsetzt, umso mehr Energiekosten kann man sparen. Dies ist für jeden Geldbeutelt mehr als positiv, denn wer spart heute bitte nicht gerne Geld ein?

Bei dem Dampfgarer auf das Füllvolumen achten

Es gibt recht viele Dampfgarer auf dem Markt, aber wichtig ist, sich das Füllvolumen anzuschauen. Denn wenn man eine vierköpfige Familie zu ernähren hat, wird ein Dampfgarer nichts bringen, der im Grunde für einen Single gedacht wäre. Man sollte sich bei einem Kauf gut beraten lassen oder bei dem Interneteinkauf gut recherchieren. Im Grunde findet man bei jedem Dampfgarer ein Datenblatt und dieses kann man nutzen, um sich gut zu informieren. Perfekt ist der Dampfgarer, mit dem man Pizza erstellen kann, wo man ein ganzes Hähnchen oder auch einen Braten zaubern kann. Wo genügend Platz für Fleisch und Gemüse ist, zwei Etagen sollte der Dampfgarer deshalb auf jeden Fall aufweisen.

Ist die Verwendung eines Dampfgarers also eine gute Entscheidung?

Der Dampfgarer ist eine perfekte Alternative zum Herd und Backofen. Man spart Energiekosten ein, was bei den steigenden Preisen sehr schön zu wissen ist. Der Nutzer kann frei von Fett arbeiten und erhält die Vitamine im Gemüse. Der Dampfgarer ist leicht zu nutzen und arbeitet schneller als der Herd oder Backofen. Man hat außerdem auch viel weniger Mühe, was die Hausarbeit anbelangt, denn da man alles im Dampfgarer gart, spart man sich Töpfe und Pfannen zu säubern und den Herd zu reinigen. Das Gerät ist nicht teuer, weshalb der Dampfgarer recht fix gekauft werden kann. In einem gesunden Haushalt muss man den Dampfgarer einfach besitzen. Fleisch kann man so weiterhin genießen, schön saftig, aber ohne Fett. Wer das Gerät online kauft, spart recht viel Geld en und kann sogar Rezensionen lesen, um sich den Einkauf leichter zu machen. Denn was empfohlen wird, wird auch gerne genutzt und man wird nicht enttäuscht!